Donnerstag, 30. April 2015

Chinesische Baozi - Herzhafte, gedämpfte Teigbällchen

Vor einiger Zeit schwelgte ich mal wieder in kulinarischen Erinnerungen. Die asiatische Küche schwirrte in meinem Kopf umher und diesmal waren es die gedämpften Hefebrötchen, die sich in meinen Geschmacksnerven verfingen. Die Hefebrötchen sind besonders in der nordchinesischen Küche verbreitet und werden oft zum Frühstück oder als Beilage gereicht. Ungefüllt oder mit Schnittlauch werden sie mantou genannt. Neben dieser klassischen Version gibt es die gefüllte Variante - genannt baozi. Die baozi können mit Fleisch, Gemüse, süßer Bohnenpaste oder auch Schokolade gefüllt werden. Hier gibt es unzählige Varianten. Ich habe mich für eine recht unkonventionelle Füllung entschieden - man könnte es unter der Kategorie "china meets korea" verbuchen.





Neben Rindfleisch habe ich die baozi mit Kimchi gefüllt. Drei Gläser ruhten noch in meinem Kühlschrank und nun wurde es Zeit, sie endlich zu verarbeiten. Das Kimchi habe ich nicht selbst gemacht, sondern von der lieben Sonja geschenkt bekommen. Ich kann euch sagen, das Kimchi ist der Knaller. Das Rezept verlinke ich euch unten, sodass ich gleich auf Sonjas Blog huschen könnt. Falls ihr das Kimchi nicht selbst zubereiten wollt, könnt ihr es auch im Asiamarkt erwerben. Wenn ihr die Baozi zubereiten möchtet, braucht ihr auf jeden Fall einen Dampfgarer oder einen Dampfgareinsatz für euren Kopftopf. Der Teig wird mit einer bestimmten Technik zu Bällen geformt und "gefaltet". Dazu verlinke ich euch noch mal ein Video, damit es auch klappt. Da ich die Baozi zum ersten Mal selbst gemacht habe und der Hunger mich antrieb, ist es mir nicht sonderlich gut gelungen. Übung macht auch hier den Meister und Hauptsache ist ja bekanntlicher Weise der Geschmack.






Chinesische Baozi mit Rindfleisch und Kimchi



Für 6 Baozi

Zutaten

Für den Hefeteig

230g Mehl
1/3 Würfel frische Hefe
1 TL Zucker
1/2 TL Salz
100ml Wasser

Für Füllung

250g Rinderhackfleisch
3 EL dunkle Sojasoße
Salz/Pfeffer
ca. 200g Kimchi (koreanischer, fermentierter Chinakohl) --> Rezept gibt es HIER


etwas Backpapier



Zubereitung

Zucker und Wasser vermischen und die Hefe darin auflösen. Mehl und Salz in eine Schüssel füllen und das Hefegemisch dazugeben. Dann alles zu einem glatten Teig verkneten und an einem warmen Ort ca. 2 Stunden gehen lassen.

Das Hackfleisch einer Pfanne mit wenig Öl anbraten. Mit Salz, Pfeffer und Sojasoße würzen. Dann das Kimchi hinzugeben und kurz mitbraten.

Den Teig noch mal durchkneten und dann in sechs Portionen teilen. Nun auf einer bemehlten Fläche zu einem Kreis ausrollen, der etwas größer als eure Handfläche ist. In der Mitte kann der Teig ruhig etwas dicker sein. Den Teigfladen in die Hand legen und zwei bis drei Esslöffel der Füllung in die Mitte geben. Dann den Teig rundherum falten, sodass eine Art Ball entsteht. Ich habe hier ein Video für euch rausgesucht.



Damit die Baozi im Dampfgarer nicht festkleben, schneide ich aus Backpapier in kleine Quadrate und setzte die Baozi auf das Backpapier. Dann in den Dampfgarer setzten und etwas Abstand zwischen den Baozi lassen, da sie noch aufgehen. Für etwa 20min garen. Zu den Baozi kann man eine Mischung aus Sojasoße und dunklem Reisessig servieren.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen