Donnerstag, 27. November 2014

Cranberry-Haselnuss-Törtchen

Vor ein paar Tagen habe ich im Supermarkt zum ersten Mal frische Cranberries entdeckt. Kurz habe ich überlegt, ob ich sie mitnehmen soll aber ich konnte mich nicht recht entscheiden und ließ sie liegen. Als ich dann ein bisschen im Internet surfte, stieß ich plötzlich auf eine Blogparade zum Thema Cranberries. Das kam wie gerufen! Also flitze ich zurück in den Supermarkt, schnappte mir die Cranberries und schon konnte es losgehen.






Da ich ein großer Fan von nussigem Gebäck bin und schon lange nicht mehr mit Nüssen gebacken habe, wurde die Kombination Cranberry und Nuss heute getestet. Ich kann euch sagen - es schmeckt köstlich. Zudem habe ich einige Cranberries eingezuckert, was nicht nur lecker schmeckt, sondern auch noch hübsch anzusehen ist.







blogparade_cranberries_quer

 

Cranberry-Haselnuss-Törtchen


Zutaten

Für etwa 10 Küchlein

Für die gezuckerten Cranberries

80g frische Cranberries
3 EL Zucker
3 EL Wasser
etwas Zucker zum Wälzen


Für die Cranberrymus

120g frische Cranberries
1 Tasse frischer Orangensaft
50g Butter
2 EL Zucker
1 EL Gelierfix 3zu1

Für die Küchlein

100g Butter
50g Zucker
100g gemahlene Haselnüsse
100g Mehl
1 Prise Salz

Für die Puddingfüllung

300ml Milch
200ml Sahne
1 Pkt. Sahnepudding
2 EL Zucker

Außerdem: Muffinform, Backpapier, feines Sieb

Pudding und Cranberrymus werden deutlich mehr werden als ihr braucht aber es schmeckt auch als Dessert wunderbar. Ansonsten könnt ihr natürlich auch die doppelte Menge der Küchlein backen.


Zubereitung

Zuerst werden die Cranberries gewaschen. Dann Zucker und Wasser in eine Pfanne geben und erhitzen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Sobald es eine sirupartige Konsistenz hat, vom Herd nehmen kurz abkühlen lassen und dann die Cranberries kurz darin eintauchen. Dann auf ein Backpapier legen und auskühlen lassen. Sie sollten dabei schön klebrig sein. Nach ca. einer Stunde können sie in Zucker gewälzt und beiseitegestellt werden.

Die restlichen Cranberries zusammen mit dem Orangensaft in einen Topf geben und etwa 20min köcheln. Danach durch ein feines Sieb streichen und möglichst viel der Fruchtmasse auffangen. Die Fruchtmasse zurück in den Topf geben. Das Gelierfix mit dem Zucker vermischen und unterrühren. Dann die Butter hinzufügen und alles kurz aufkochen lassen. Beiseitestellen und abkühlen lassen.

Nun den Teig für Törtchen zubereiten. Dafür einfach alle Zutaten miteinander verkneten und für etwa 1 Stunde kalt stellen. Dann jeweils eine kleine Kugel formen und in eine Muffinförmchen drücken. Dabei sollte eine schöne Mulde entstehen, die ihr nachher füllen könnt. Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen und die Küchlein für 20min backen. Falls die Mulde nach dem Backen "aufgegangen" ist, könnte ihr sie einfach mit einem Teelöffel etwas formen.

Dann den Pudding nach Packungsanleitung kochen und jeweils einen Teelöffel in die Küchlein füllen. Nun das Cranberrymus draufgeben und mit den gezuckerten Cranberries garnieren.



Kommentare:

  1. Die sehen echt lecker aus !
    Liebste Grüße:)
    -
    http://bedeutungsvolle-momente.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Hmm, das ist ja so eine Art Cranberry-Curd obendrauf - tolle Idee :-) Viele Grüße & danke für den schönen Beitrag, Gabi

    AntwortenLöschen
  3. Oh mein Gott. Das sieht richtig richtig lecker aus :)!

    sophias-fashion.de

    AntwortenLöschen
  4. oww sehen die süß und lecker aus! ^-^
    Liebste Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Diiiie sind ja der Hammer *-* (gleich mal Lesezeichen setzen)
    und jaaa, ich durchstöber gerade deinen gesamten Blog :P ich bin einfach so begeistert :D

    Liebste Grüße,
    Miss Grape
    http://missgrapeabella.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  6. sehen die lecker aus! ich bin begeistert! :) die werd ich gleich mal nachbacken!
    wie viel teig hast du denn in die förmchen gegeben? geht der stark auf? vllt kannst du mir nen tipp geben :)
    liebste grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Melli, es freut mich, dass die die kleinen Küchlein gefallen. Es ist ja schon eine Weiler her, dass ich sie zubereitet habe aber ich meine, dass sie nicht sonderlich aufgehen. Ich würde daher schon recht viel Teig reingeben. Es ist ein eher fester Teig, den du dann gut formen kannst. Hoffentlich hilft dir meine Aussage.

      Lieben Gruß
      Ina

      Löschen
    2. Liebe Ina!
      Danke für deine schnelle Antwort :) ich werd deinen Tip befolgen und freu mich schon sie auszuprobieren :)
      Liebe Grüße!

      Löschen