Montag, 27. Oktober 2014

DIY Kräutersalz mit Koriander

Ich bin zurück aus dem sonnigen Süden und habe gleich einen neuen Post für euch im Gepäck. Die italienische Küche hat mich in ihren Bann gezogen und besonders die vielen leckeren Kräuter haben mich inspiriert. Während in Venedig die Sonne noch fleißig schien, ist in Deutschland der Herbst in vollen Zügen am Werk und die Temperaturen sinken stetig. Das freut meine Kräuter auf der Fensterbank wenig und so ließen sie vergangene Woche ziemlich die Köpfe hängen. Da ich keinen Tiefkühler habe, müsste ich mir etwas überlegen, um die Kräuter für den Winter zu konservieren.

Besonders der vietnamesische Koriander, den ich Anfang des Sommers als kleine Pflänzchen im Baumarkt gekauft hatte, ist nun zu einem Busch herangewachsen. Bei meinem Besuch bei Tina von Lecker&Co hatte ich ihr selbst gemachtes Zitronensalz entdeckt, und da sie mir versicherte, dass es ganz einfach nachzumachen sei, habe ich mein Glück versucht. Schnell noch den Mörser von Mutti stibitzt und schon konnte es losgehen.





Die Kräuter müssen für die Zubereitung nicht komplett getrocknet werden. Wenn ihr jedoch genug Zeit habt, empfehle ich euch, die Blätter einfach über Nacht auf die Heizung zu legen. Dann geht die Zubereitung des Salzes etwas schneller und man spart sich Kraft beim Mörsern. Natürlich könnt ihr auch andere Kräuter oder Pfeffer verwenden. Das Koriandersalz passt sehr gut zu asiatischen Gerichten, insbesondere für Nudelsuppen oder Gemüsepfannen.









Kräutersalz mit Koriander


Zubereitung

Für ein Gläschen

2 Hände voll Korianderblätter
70-100g feines Salz

Außerdem: Mörser, grobes Sieb

 
Zubereitung

Zuerst habe ich die Blätter gewaschen und gleichmäßig auf etwas Küchenrolle verteilt. Dann wurden sie für 3-4 Stunden auf der Heizung getrocknet. Wenn sie sich trocken anfühlen, kommt etwa eine Handvoll Blätter in den Mörser, zusammen mit der Hälfte des Salzes. Nun wird fleißig gemörsert, bis der Koriander fein genug ist. Beim Mörsern werdet ihr merken, dass die Stängel des Blattes sich nur schwer zerkleinern lassen. Deshalb habe ich das Salz noch einmal durch ein grobes Sieb gegeben. Zum Schluss habe ich das Dösen mit dem Salz noch mal für kurze Zeit auf die Heizung gestellt, damit die restliche Feuchtigkeit entweichen kann.

Kommentare:

  1. liebe ina,

    ich liiiiiiiieeeeebe koriander - und es hat ja gut geklappt mit dem mörsern, oder? die bilder sehen mal wieder so hübsch aus! <3

    falls du noch minze im kräutertopf übrig hast, mörser die zusammen mit zucker. hält sich auch wunderbar und mit heißem wasser aufgegossen, hast du dann sofort einen leckeren minztee. aber ganz wichtig: die minzeblätter und den fertig gemörserten zucker auf keinen fall trocknen! sonst verfliegt das gute aroma! ;-)

    liebe grüße tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Tina, ja, es ging super. Leider habe ich keine Minze aber das ist eine gute Idee für nächstes Jahr. Lieben Gruß zurück :)

      Löschen