Sonntag, 14. September 2014

Schwedische Köttbullar - wie in Schweden

Nach den ganzen Backorgien in letzter Zeit habe ich mich gestern richtig darauf gefreut, endlich mal wieder etwas Herzhaftes zu kochen. Meine Mutter brachte mich auf die Idee, dass wir schwedische Hackbällchen - genannt "Köttbullar" - kochen könnten. Die meisten von euch kennen dieses Gericht bestimmt aus dem schwedischen Möbelhaus. Auch ich habe es dort schon einige Male gegessen - sogar in China. Meine Familie kannte das Gericht jedoch nur vom Hörensagen und ließ sich überraschen. Ich kann euch sagen: Sie waren mehr als überzeugt.


 





Die Zubereitung der Hackbällchen ist wirklich einfach und durch die Zugabe von Worcestersoße bekommt das ganze Gericht eine wunderbar würzige Note. Bereits beim Herstellen der Semmelbröselmasse duftete die ganze Küche. Als klassische Kombination haben wir dazu Kartoffelbrei und Preiselbeeren gegessen. Die süßliche Note der Beeren passt hervorragend zur würzigen Note der Soße. Überzeugt euch selbst und probiert das schwedische Gericht einfach mal aus.






Schwedische Köttbullar

für 5-6 Personen
 

Zutaten

Einige Zutaten im Rezept sind in "Tassen" angegeben. Meine Tasse umfasste dabei 200ml.



Für die Hackfleischbällchen

3 EL Butter
1 1/2 Tassen Semmelbrösel

1 Zwiebel
3 Knoblauchzehen
1/2 TL gemahlenes Piment (Nelken-Pfeffer)
3 TL Salz
1 TL weißer Pfeffer
3/4 Tasse Milch
1 1/2 EL Worcestersoße
500g Rinderhack
500g gemischtes Hack
3 Eier

Für die Soße

4 EL Butter
4 EL Mehl
3 EL Worcestersoße
600ml Rinderbrühe
1/2 TL  gemahlenes Piment (Nelken-Pfeffer)
1 Tasse Sahne
Salz/schwarzer Pfeffer
4 EL Petersilie

Dazu passt: Kartoffeln bzw. Kartoffelbrei, Preiselbeeren


Zubereitung

Zuerst die Zwiebel und den Knoblauch in kleine Stücke schneiden. Die Butter in einen Topf geben, erhitzen und beides darin kurz anschwitzen. Dann die Worcestersoße, Salz, Pfeffer, Piment und Milch hinzugeben. Das Ganze etwa 3min köcheln lassen. Den Topf vom Herd nehmen und die Semmelbrösel unterrühren, sodass eine zähe Paste entsteht. Die Paste abkühlen lassen. Das Fleisch und die Eier in eine Schüssel geben. Dann die kühle Paste unterheben und alles gut verkneten, bis eine homogene Masse entsteht.

Den Backofen auf 200°C Umluft vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen. Nun etwa 1 Teelöffel der Fleischmasse zu einem kleinen Bällchen formen und auf das Blech setzten. Sobald alle Bällchen geformt sind, kommen sie für 20min in den Ofen.

In der Zwischenzeit kann die Soße zubereitet werden. Dafür wird eine klasse Mehlschwitze hergestellt. Zunächst solltet ihr jedoch die Rinderbrühe kochen und die Worcestersoße hinzugeben. Dann die Butter in einem Topf schmelzen, das Mehl hinzugeben und alles verrühren, bis der Glanz nachlässt. Den Topf vom Herd nehmen, die Rinderbrühe hinzugeben und alles mit einem Schneebesen verrühren. Nun wieder auf den Herd stellen, die Sahne hinzugeben und alles aufkochen lassen. Zum Schluss mit Salz, Pfeffer und Piment würzen.

Sobald die Fleischbällchen fertig sind, gebt ihr sie in eine Auflaufform, füllt die Soße darüber und stellt sie nochmal für 5min in dern Ofen. Kurz vor dem Servieren wird das Ganze dann mit Petersilie bestreut.


Kommentare:

  1. Hey,ich kenne das Gericht noch gar nicht. ^^
    Es sieht aber definitiv lecker aus. :) Daher werde ich es auch einmal ausprobieren. :)

    AntwortenLöschen
  2. Da habe ich jetzt richtig Appetit drauf :) Schmeckt bestimmt viel besser als bei Ikea.
    Liebe Grüße, Mona von Belle Mélange

    AntwortenLöschen
  3. Oh, das wollte ich schon längst mal machen.
    Gibts jetzt nächste Woche. ;)

    AntwortenLöschen
  4. Huhu,
    Köttbullar sind echt lecker. Mit Preiselbeeren hätte ich sie vermutlich jetzt nicht unbedingt kombiniert, aber die Bilder sehen trotzdem super lecker aus!

    Liebst,
    Anki

    AntwortenLöschen
  5. Nein! Wie genial ist das denn? Danke für das tolle Rezept. :) Ich finde, die Essensstation im IKEA ist eh das Beste. Damit verschönerst du mir gerade den Tag hihi :D
    Liebst, Kate :)

    AntwortenLöschen
  6. Mhm, das sieht sehr lecker aus! Ein tolles Rezept, ich werde es auf jeden Fall ausprobieren.

    Liebste Grüße, Julia.

    AntwortenLöschen