Samstag, 30. November 2013

Christstollen-Cupcakes mit Marzipantopping

Dieses Wochenende hatte sich mal wieder Besuch angekündigt und ich wollte meinen Lieben etwas Traditionelles zur Weihnachtszeit servieren. Da meine erste Idee der Christstollen war, suchte ich nach einem leckeren Rezepten aber so richtig zufrieden war ich nicht. Es sollte etwas Neuartiges sein, mit dem richtigen Pepp.






 Also entschied ich mich für eine Cupcakevariante und kreierte dieses leckere Rezept. Da ein klassischer Cupcakes natürlich ein leckeres Topping braucht, habe ich das Marzipan nicht als Füllung verwendet, sondern in eine leckere Creme verwandelt. Meine Familie war begeistert und das war bestimmt nicht das letzte Mal, dass es diese leckeren Kleinen gab.




Dienstag, 26. November 2013

Gefüllte Zimtplätzchen

Morgen gibt es an meiner Uni eine Zwischenpräsentation und da ist vorallem eins gefragt: Durchhaltevermögen. Bei rund 80 Studenten vergehen so einige Stunden, bis alle Beteiligten zufrieden sind. 
 Aus diesem Anlass wollen wir uns die Zeit mit leckerem Gebäck versüßen und natürlich leiste ich dazu gerne meinen Beitrag.








Da ich ein absoluter Zimtfan bin, habe ich mich für gefüllte Zimtplätzchen entschieden. Ich habe schon des Öfteren Plätzchen mit Zimt gebacken aber ich finde, dass nach dem Backen der Geschmack des Gewürzes etwas verfliegt. 
Deshalb habe ich diesmal eine leckere Zimtfüllung gemacht, die das Ganze pefekt abrundet. Um die Optik noch aufzuhübschen, wurden sie zum Schluss in weihnachtlichen Streusel gewälzt.








Dienstag, 19. November 2013

Easy Peasy Knusprige Kartoffelwedges

 Diese leckeren Kartoffelwedges sind wirklich eines der einfachsten Rezepte, die ich kenne und unglaublich lecker zugleich. Lediglich ein bisschen Geduld braucht ihr, damit die Spalten schön knusprig werden.


Am liebsten esse ich sie mit Quark. Das kann entweder ein Kräuterquark sein, Paprikaquark oder gerne auch ein Curryquark. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt.




Knusprige Kartoffelwedges

Für 2 Personen

Zutaten:

5-6 mittelgroße Kartoffel
4 EL Sonnenblumenöl oder Rapsöl
1 TL Salz
etwas Pfeffer
3 EL Paprikapulver
1 TL Kreuzkümmel

Zubereitung:

Zuerst werden die Kartoffeln gründlich gewaschen und dann in Spalten geschnitten. Dann füllt ihr sie in eine große Schüssel und gebt die restlichen Zutaten darüber. Nun alles gut umrühren, damit sich die Gewürze verteilen.

Den Backofen auf 180° Umluft vorheizen. Die Kartoffeln auf ein Backblech mit Backpapier kippen und darauf achten, dass sie nicht zu dicht beieinanderliegen.

Nun für 40 -35 min in den Backofen schieben und schon sind sie fertig.

Sonntag, 17. November 2013

DIY Sterne falten #1

Bald beginnt die Weihnachtszeit und dabei dürfen selbstgemachte Sterne als Dekoration natürlich nicht fehlen. Ich hoffe, dass ich euch bis Ende Dezember noch ein paar Variationen vorstellen kann. Heute beginnen wir erst einmal mit diesem einfachen Exemplar.


  


Was ihr zunächst benötigt, ist etwas dünnes Papier. Ich habe diesmal einfaches Packpapier genommen. Da kostet die Rolle etwa einen Euro und es ist sehr ergiebig. Gerade für die Weihnachtszeit bietet sich natürlich auch buntes Geschenkpapier an.


Dann schneidet ihr 16 gleichgroße Quadrate aus.


 Ihr nehmt euch ein Blatt und faltet es einmal in der Hälfte.


 Dann nochmal in die andere Richtung, sodass vier kleine Quadrate auf dem Blatt sichtbar werden.


 Nun faltet ihr alle Ecken zur Mitte und streicht alle Kanten sorgfältig nach.


 Nun wählt ihr eine Seite aus und faltet sie zur mittleren Linie hin. Das Gleiche macht ihr mit der gegenüberliegenden Seite, sodass ihr einen kleinen Drachen erhaltet.


Wieder alles schön fest streichen und den Drachen einmal wenden. Die Spitze nun zurückfalten und das Blatt wieder wenden.


Jetzt habt ihr diese offene Tüte.


 Zum Schluss noch einmal in der Hälfte falten, sodass die zurückgefaltete Spitze außen ist.


 Nun ist der erste Zacken des Sterns fertig und wird zunächst zur Seite gelegt. Alle weiteren 15 Blättern werden auf die selbe Art und Weise gefaltet. Sobald ihr damit fertig seid, werden die Spitzen ineinander gesteckt. Dabei wird der zweite Zacken in die seitlichen Taschen des ersten Zackens gesteckt.


Damit das ganze nachher auch stabil ist, könnt ihr die Spitzen zuerst mit etwas Kleber bestreichen. So fahrt ihr dann mit alle Zacken fort und schon ist der Stern fertig.




Donnerstag, 14. November 2013

Linsenburger mit BBQ-Sauerrahm-Soße

Endlich habe ich heute mal wieder die Zeit gefunden, um etwas Warmes zu kochen, denn meistens landeten in den letzten Tage nur belegte Brote auf meinem Teller. Das kann natürlich auch lecker sein, aber auf die Dauer etwas langweilig. Deshalb gab es heute mal eine kreativere Brotzeit.




Mein Freund hatte schon vor langem den Wunsch geäußert, Burger zu machen. Als sparsame Studenten, gab es heute aber keine Fleischpatties, sondern eine Alternative mit Linsen.  
Die roten Linsen wurden zusammen mit etwas Gemüse zu Patties geformt und anschließend mit frischen Zutaten auf die Burgerbötchen gelegt. Dazu gab es eine köstliche BBQ-Sauerrahm-Soße.





Linsenburger mit BBQ-Sauerrahm-Soße

Für 4 Stück

Zutaten:

Für die Linsenpatties:
2 Teetassen rote Linsen
1 Möhre
2 kleine Kartoffeln
2 Eier
4 EL Semmelbrösel
Salz/Pfeffer/Paprikapulver

Für die BBQ-Sauerrahm-Soße:
4 TL Sauerrahm
2 EL Mississippi BBQ Soße
1/2 TL Kreuzkümmel
1/2 TL Rauchsalz
1 TL Paprikapulver

Alle weiteren Zutaten:
4 große Burgerbötchen mit Sesam

4 Scheiben junger Gouda
2 Tomanten
1/2 Zwiebel, in feine Ringe geschnitten
4 Gewürzgurken
etwa 2 handvoll Rucola
etwas Senf

Zubereitung:

Zuerst die Linsen waschen, weichkochen und abgießen. Kartoffeln und Möhre schälen, danach raspeln. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und das Gemüse darin braten, bis es weich ist. Das Ganze unter die Linsen mischen und weiter abkühlen lassen.

Sobald die Linsen mit dem Gemüse abgekühlt sind, werden die Eier, das Semmelmehl und die Gewürze untergerührt. Die Pfanne wieder mit etwas Öl erhitzen und die Linsenmasse zu vier großen Bällen formen. Dann in der heißen Pfanne zu Patties drücken und von beiden Seiten etwa 4min anbraten, bis sie fest sind. Danach im Backofen bei 50°C Umluft warm halten. Die Brötchen können auch dazugelegt werden, dann werden sie etwas kross.

Nun die Zutaten für die Soße vermischen und schon können die Burger belegt werden. Ich bestreiche die untere Seite mit Senf, dann lege ich das Patty drauf, danach kommen Käse, Zwiebel und Gewürzgurken. Danach gebe ich reichlich der BBQ-Sauerrahm-Soße darauf. Zum Schluss belege ich ihn mit Salat und den Tomaten. Fertig ist der Burger!

Samstag, 9. November 2013

Apple Crumble Torte

Es herbstet sehr draußen und damit beginnt auch die Apfelzeit bei mir zu Hause. Wie passend ist es da, dass ich auf ein Blogevent zum Thema Backen rund um den Apfel gestoßen bin. Also habe ich mich gleich an die Arbeit gemacht.




Wurstsalat mit jungem Gouda



Gestern hatte ich mal wieder das Verlangen nach Fleisch auf meinem Teller. Unter der Woche esse ich kaum Fleisch aber manchmal überkommt mich das Verlangen und dann kann es gar nicht herzhaft genug sein.



 

Mittwoch, 6. November 2013

Polenta-Plätzchen

In meinem Supermarkt um die Ecke ist diese Woche die sogenannte "Bio-Woche", mit einem reichhaltigen Angebot, das mein Herz höher schlagen lässt. Neben vielen Körnern, Brotaufstrichen und Teigwaren habe ich diesmal eine Packung Maisgrieß gekauft.
In einem Forum hatte ich ein Rezept für Polenta gesehen und mich deshalb ein bisschen auf die Suche nach passenden Anregungen gemacht.


 



Die meisten Polentarezepte werden mit Parmesan zubereitet aber als arme Studentin hatte ich dies leider nicht im Haus und musste improvisieren. Als leckeren Ersatz habe ich einfach ein bisschen geriebenen Emmentaler hinzugefügt und dies war wirklich köstlich. Herausgekommen sind diese leckeren Polenta-Plätzchen und ich bin begeistert, wie einfach das Ganze ging.  





Polenta-Plätzchen

Zutaten:

200g Maisgrieß
750 ml Gemüsebrühe
4 EL geriebener Emmentaler
Salz/Pfeffer
Olivenöl 

Zubereitung:

Die Gemüsebrühe zum Kochen bringen und den Maisgrieß unterrühren. Nun für 10min leicht köcheln lassen und ständig rühren. Danach den Käse unterrühren, sowie mit Salz und Pfeffer würzen. Die Masse anschließend auf ein Backpapier ausstreichen oder in eine andere geeignete, flache Form füllen.
Nachdem alles ausgekühlt ist, kann die Polenta beliebig zugeschnitten werden. Ich habe diesmal einfach einen Plätzchenausstecher verwendet.
Dann eine Pfanne mit Olivenöl erhitzen und die Plätzchen von beiden Seiten gut anbraten.





Dienstag, 5. November 2013

Reispfannkuchen

Heute geht es einmal um die Resteverarbeitung von Lebensmitteln. Meistens bleibt bei mir immer etwas Beilage übrig nach dem Kochen und ich verarbeite es am nächsten Tag zu einem anderen Gericht. Ganz oben auf meiner "Resteliste" stehen hierbei natürlich Nudeln, Reis und Kartoffeln.




Die erste Lösung ist meistens die übrigen Lebensmittel anzubraten. Aber heute habe ich mir gedacht, dass es doch auch anders gehen muss. Darum habe ich ein bisschen recherchiert und ein schönes Rezept für Reispfannkuchen entdeckt.




 Der pikante Teig wird hierfür mit dem gekochten Reis vermengt und in der Pfanne ausgebraten. Kinderleicht entstehen so ca. 15 kleine Küchlein, die sich prima mit Kräuterquark essen lassen. Wer es noch deftiger möchte, der kann einfach ein paar kleine Schinkenwürfel hinzufügen.




Reispfannkuchen

Zutaten (ca.15 kleine Küchlein):

150g gekochter Reis
500ml Milch
2 Eier
40g zerlassene Butter
280g Mehl
3-4 TL Backpulver
Pfeffer/Salz

Wer möchte: Schinkenwürfel


Zubereitung:
 
Den Reis nach Packungsanweisung kochen oder eben vom Vortag verwenden. Die Milch mit den Eiern und der Butter schaumig schlagen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Dann das Mehl und das Backpulver nach und nach unterrühren. Zum Schluss den Reis mit dem Teig vermengen. Die Schinkenwürfel in einer Pfanne kurz anrösten und unter den Teig rühren.

Dann etwas Öl in eine Pfanne geben, erhitzen und jeweils 2 EL des Teiges hineingeben. Danach von beiden Seiten anbraten. Sehr gut passt dazu Kräuterquark oder Ähnliches. 


Sonntag, 3. November 2013

Rosenkohl mit Kartoffelkruste

 







Rosenkohl mit Kartoffelkruste

Zutaten:

1 kg frischer Rosenkohl
700g rohe Kartoffeln
1 Zwiebel
200ml Gemüsebrühe
150ml Sahne
Salz/Pfeffer


Zubereitung:
Die äußeren Blätter des Rosenkohls entfernen, wenn sie braune Stellen haben. Ein kleines Stück des Stucks abschneiden. Anschließend waschen. Die Zwiebel in kleine Stücke schneiden. Zuerst die Zwiebel in etwas Öl anbraten und danach den Rosenkohl hinzugeben. Kurz andünsten lassen und anschließend mit der Gemüsebrühe ablöschen. Nun ca. 10min leicht köcheln lassen.

Die Kartoffeln in der Zwischenzeit schälen und grob raspeln. Eine Auflaufform leicht einfetten und den Rosenkohl zusammen mit der Brühe hineingeben. Die Kartoffeln darüber verteilen. Nun die Sahne mit Salz, Pfeffer und etwas Muskat vermischen und über die Kartoffeln gießen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180° Umluft für 40-45 min backen.
 

Samstag, 2. November 2013

A-Z

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ 

Nun ist endlich so weit. Es gibt eine Kategorisierung der Rezepte!

Da ich in letzter Zeit immer mehr Rezepte bloggte, habe ich nun ein Drop-Down-Menü für euch erstellt.

Der erste fertige Punkt ist nun die Kategorie: A-Z.

Viel Spaß beim Stöbern!